Der Künstler

Eines Abends trat in seine Seele das Verlangen, ein Bildwerk zu schaffen von der >Lust, die einen Augenblick verweilt<. Und er ging aus in die Welt, nach Bronze zu suchen. Denn er konnte nur in Bronze denken.
Aber alle Bronze der ganzen Welt war verschwunden, auch war nirgendwo auf der ganzen Welt Bronze zu finden als allein die Bronze des Bildwerks von dem >Leid, das ewig währt<.
Dieses Bildwerk aber hatte er selbst und mit seinen eigenen Händen geschaffen und hatte es auf das Grab des einzigen Wesens gestellt, das er im Leben geliebt. Auf das Grab des toten Wesens, das er am meisten geliebt, hatte er dieses Bildwerk seiner eigenen Schöpfung gestellt, auf dass es als ein Zeichen diene für des Menschen Liebe, die nicht stirbt, und als ein Symbol für des Menschen Leid, das ewig währt. Und in der ganzen Welt war keine andere Bronze als die Bronze dieses Bildwerks.
Und er nahm das Bildwerk, das er geschaffen, und stellte es in einen großen Schmelzofen und übergab es dem Feuer.
Und aus der Bronze des Bildwerks von dem >Leid, das ewig währt< schuf er ein Bildwerk von der >Lust, die einen Augenblick verweilt<.