Urbs Sacra Aeterna

Dein Schicksal, Rom, ein viel beschriebnes Blatt!
Du warst's, die mit Republikanerschwert
Zuerst Gehorsam aller Welt gelehrt;
Dann warst du Königin, warst müd und satt;

Da drang der bärtige Gote in die Stadt.
Und jetzt von allen deinen Mauern sprühn
Die hassenswerten Flaggen Rot-weiß-grün.
O gottgekrönte - o verhöhnte Stadt!

Wann warst du groß?
Als in der Sucht nach Macht
Dein Aar die Doppelsonne einst umschwirrt
Und deinem Schwert die Welt ergeben war?

Nein! Heut erst zeigst du deine vollste Pracht:
Wenn dem gefangnen Hirt sich beugen wird,
Dass er sie segne, eine Pilgerschar.

Monte Mario