Theoretikos

Dies mächtige Reich hat Füße nur von Ton:
Von allem alten Rittertum und Glanz
Ist unser Inselland verlassen ganz,

Irgend ein Feind stahl ihm die Lorbeerkron,
Und jene Höhenstimmen sind entflohn,
Die einst von Freiheit sangen. Fort von dort,
Du meine Seele; dies ist nicht dein Ort,
Dies Warenhaus, wo gegen schnöden Lohn

Verschachert wird, was weise, gut und schön,
Und rohen Pöbels Dummheit laut verneint,
Was die Jahrhunderte auf uns vereint.

Mir stört's die Ruh: will lieber träumend gehen
Durch Kunst und Hochkultur und einsam stehn,
Abseits von Gott und abseits seinem Feind.