Le Jardin des Tuileries

Die Winterluft ist scharf und kalt.
Und scharf und kalt die Wintersonne,
Doch die Kinder tollen um meinen Stuhl herum
Wie kleine Dinge aus tanzendem Gold.

Manchmal, in der Pose von Soldaten, stolzieren sie
Um den bunten Pavillon.
Manchmal, blauäugige Räuber, verstecken sie sich
Im kahlen Gestrüpp der Büsche und Bäume.

Wenn die alte Bonne sich in ihr Buch vertieft,
Stehlen sie sich manchmal über den Platz
Und lassen ihre papiernen Flotten ins Wasser gleiten,
Wo der Große Triton sich windet in grünlicher Bronze.

Bald hasten sie in gespielter Flucht,
Bald rennen sie, eine lärmende Schar -
Und, Händchen auf Händchen,
Erklettern sie den schwarzen und blattlosen Baum.

Ach, gefühlloser Baum! Wäre ich du
Und Kinder bestiegen mich, um ihretwillen,
Des Winters ungeachtet, würde ich erblühen
In Frühlingsfarben weiß und blau!