In Verona

Wie steil die Stufen, wenn Verbannungsnot
Wegmüd in Königshäusern Einzug hält,
Und das vom Tische dieses Hundes*) fällt,
Wie salzig doch und bitter ist das Brot!

Besser, ich fänd im roten Krieg den Tod
Und dass Florenz mein Haupt am Tor ausstellt,
Als so zu leben, allem zugesellt,
Was meiner Seele hier Verderben droht.

»Fluch Gott und stirb: gibt's bess're Hoffnung noch?
Er hat vergessen dich in aller Wonne
Der goldnen Stadt und seiner einigen Sonne - «

Nein still: hinter des Kerkers Gitter doch
Besitz ich, dass es ungeraubt mir bliebe,
Der Sterne ganze Pracht und meine Liebe.

* CAN GRANDE ANM. d. Ü.