Désespoir

Der Jahreszeiten Wechsel bringt Verfall,
Denn im Frühling zeigt die Narzisse ihre Blüte
Und welkt, wenn die Rose aufflammt in Rot,
Und im Herbst wachsen purpurne Veilchen,
Und der schlanke Krokus regt sich im Winterschnee;
Deshalb werden jene kahlen Bäume wieder blühen
Und dieses graue Land unter dem Sommerregen grünen
Und Schlüsselblumen treiben, die einjunger Schnitter mäht.

Doch was wird aus dem Leben, dessen bittere See gierig
An unseren Fersen leckt, und dem Dunkel sonnenloser Nacht,
Die unsere Tage zudeckt, die nie wiederkehren?
Ehrgeiz, Liebe und alle Ideen, die in uns brennen,
Verlieren wir allzubald und finden Vergnügen
Nur noch an welken Hülsen toter Erinnerung.