An L.L.

Könnten wir bergen den lang' vergrabenen Schatz,
Lohnte es das Vergnügen.
Der Liebe Lied konnten wir nie lernen,
Wir sind zu lange schon getrennt.

Könnte vergangene Leidenschaft
Ihre Toten erwecken,
Könnten wir alles noch einmal durchleben,
Lohnte es den Schmerz.

Wir trafen uns - so erinnere ich mich
Bei der efeuumrankten Bank,
Und jedes nette Wort von dir,
Klang wie der Triller eines Vogels.

Das Tremolo in deiner Stimme
War wie des Hänflings Lied,
Sie zitterte wie die Kehle der Amsel
Beim letzten schmetternden Ton.

Und deine Augen waren graugrün
Wie ein Tag im April,
Aber sie funkelten wie Amethyst,
Wenn ich mich zum Kusse beugte.

Und dein Mund lächelte nie
Über lange, lange Zeit.
Dann brach er in leises Lachen aus,
Fünf Minuten lang.

Du scheutest immer den Regenguss,
Ganz wie eine Blume,
Du liefst davon so entsinne ich mich,
Als der Regen begann.

Ich weiß noch, nie konnte ich dich fangen,
Denn keine kam dir gleich.
Wundervolle Flügel, leicht und licht,
Trugst du an den Füßen.

Ich erinnere mich an dein Haar - flocht ich es?
Denn es war stets ungebändigt
Wie ein wirrer goldner Sonnenstrahl.
Das ist lange her.

Ich erinnere mich gut an das Zimmer
Und die Fliedertrauben,
Die an die tropfende Scheibe pochten
Im warmen Juniregen.

Und die Farbe deines Kleides,
Es war bernsteinbraun,
Und zwei gelbe Seidenschleifen
Saßen auf deinen Schultern.

Das Tüchlein aus französischer Spitze,
Das du an dein Gesicht gedrückt
Hatte ein Tränlein es benetzt?
Oder war es der Regen?

An deiner Hand, die mir zum Abschied winkte,
Waren bläuliche Adern;
In deiner Stimme, die mir Adieu sagte,
War ein gereizter Ton.

»Du hast nur deine Zeit vergeudete«
(Ah, das traf mich wie ein Dolch!)
Als ich aus dem Gartentor eilte,
War es schon zu spät.

Könnten wir es noch einmal durchleben,
Lohnte es den Schmerz,
Könnte vergangene Leidenschaft
Ihre Toten erwecken!

Nun, wenn mein Herz brechen muss,
Meine Liebe, um deinetwillen
Wird es in Liedern brechen. Ich weiß,
So brechen Dichterherzen.

Aber sonderbar, dass niemand mir sagte,
Wie das Gehirn
In einer winzigen Elfenbeinzelle
Gottes Himmel und Hölle bewahren kann.