George Meredith - 1828-1909


Englischer Schriftsteller, geboren in Portsmouth (Hampshire), gestorben in Flint Cottage bei Dorking (Surrey). In Meredith' komplexen Werken finden sich Charakterstudien, die von großem psychologischem Einfühlungsvermögen zeugen. In seinem literarischen Schaffen manifestieren sich sein hochentwickelter Sinn für das Komische und eine zugleich kritische Betrachtung gesellschaftlicher Verhältnisse.

Meredith wuchs zunächst in Portsmouth auf und besuchte später eine Schule der Herrnhuter Brüdergemeinde in Neuwied. Seine literarische Laufbahn begann er als Journalist. 1851 erschien sein erster Gedichtband; sein erster bedeutender Roman, The Ordeal of Richard Feverel (1859; Richard Feverel), wurde als unmoralisch verboten. Als sein dichterisches Meisterwerk gilt die Sonettsammlung Modern Love. Das dreibändige Romanwerk Emilia in England (später unter dem Titel Sandra Belloni) erschien erstmals 1864, der Roman Rhoda Fleming folgte 1865.

Nach dem Ausbruch des Krieges zwischen Preußen und Österreich hielt sich Meredith ab 1866 in Italien auf und berichtete vom Kriegsgeschehen zwischen den Österreichern und den Italienern. Seine Sympathie für ein unabhängiges Königreich Italien kommt in dem Werk Vittoria (1867) zum Ausdruck, einer Fortsetzung von Emilia in England. 1871 veröffentlichte Meredith den Roman The Adventures of Harry Richmond. In dem Roman Beauchamp's Career (1876) befasste er sich mit der politischen Situation Englands, und in The Egoist (1879; Der Egoist) analysiert er schonungslos die monströse Selbstsucht eines Landedelmannes. Dieses Werk begründete schließlich Meredith' Ruf als Romanschriftsteller. Er setzte sein Schaffen in diesem Bereich mit The Tragic Comedians (1880) fort und veröffentlichte 1883 einen weiteren Gedichtband unter dem Titel Poems and Lyrics of the Joy of Earth.

Sein dreibändiges Romanwerk Diana of the Crossways (1885; Diana vom Kreuzweg) fand in Großbritannien und den Vereinigten Staaten eine große Leserschaft und wurde auch von der Kritik positiv beurteilt. 1905 wurde Meredith der Verdienstorden verliehen. Zu seinen weiteren Werken gehören die Romane Evan Harrington (1860), One of Our Conquerors (1891), Lord Ormont and His Aminta (1894) und The Amazing Marriage (1895). Ferner verfasste er die Gedichtbände A Reading of Earth (1888), A Reading of Life (1901) und Last Poems (1909).

zurück