Edmond Louis Antoine (1822-1896) und Jules Alfred Huot (1830-1870), französische Schriftsteller. Die Brüder gehörten zu den profiliertesten Erscheinungen der französischen Literatur ihrer Zeit. Mit ihrem Romanwerk bereiteten sie den Naturalismus vor.

Edmond Goncourt wurde am 26. Mai 1822 in Nancy, Jules Goncourt am 17. Dezember 1830 in Paris geboren. Beide waren finanziell unabhängig und konnten sich daher ganz ihrer umfangreichen schriftstellerischen Betätigung widmen. Neben zahlreichen Romanen, die sie meist gemeinsam verfassten, machten sie sich auch als Literaturkritiker sowie als Kunstsammler und -kritiker einen Namen. Zunächst traten die Brüder Goncourt mit einer Reihe historischer Studien hervor, darunter Histoire de la société française pendant la révolution (1854, Geschichte der französischen Gesellschaft zur Zeit der Revolution) und Portraits intimes du XVIIIe siècle (1857-1858, Künstlerköpfe), die sich auf reiches Quellenmaterial stützten. Bahnbrechend wirkten sie auch auf dem Gebiet der Kunstgeschichte, insbesondere mit ihren Studien zur japanischen Kunst. Ein zentrales Element der Darstellung war stets der biographische Aspekt, wie in der Untersuchung einzelner Künstlerviten in L'art du XVIIIe siècle (1859-1875, Die Kunst des 18. Jahrhunderts). 1851 begannen die Goncourts ein Tagebuch, Le Journal des Goncourts, das Edmond nach dem Tod von Jules am 20. Juni 1870 in Paris allein fortführte. In einer Reihe allgemeiner Betrachtungen, Detailstudien und Anekdoten entfaltet das wichtige literaturgeschichtliche Dokument ein Panorama des zeitgenössischen Pariser Kulturlebens und enthält teils vernichtende Urteile über Persönlichkeiten des künstlerischen und gesellschaftlichen Lebens. Das Journal des Goncourts erschien zunächst in Auszügen zwischen 1887 und 1896 und wurde vollständig erst zwischen 1956 und 1958 in 22 Bänden veröffentlicht.

Die Goncourts übertrugen das analytische Prinzip ihrer wissenschaftlichen Arbeit auf den Roman und wurden hierdurch - ebenso wie durch den Versuch einer präzisen Dokumentation von Wirklichkeit (document humain) und ihre Darstellung des proletarischen Milieus - zu zentralen Wegbereitern des Naturalismus. Mit Renée Mauperin (1864), Germinie Lacerteux (1864) und Madame Gervaisais (1869), die sich sämtlich mit psychopathologischen Fällen befassen und stilistisch teils schon auf den Impressionismus vorverweisen, wirkten sie nicht zuletzt auf Émile Zola. Edmond Goncourt starb am 16. Juli 1896. Testamentarisch begründete er die Académie Goncourt, die ursprünglich als Gegenmodell der offiziösen Académie française gedacht war (ihre zehn Mitglieder sind Schriftsteller und dürfen auch heute noch nicht der Académie française angehören). 1945 wurde Colette als erste Frau aufgenommen. Die 1903 erstmals zusammengetretene Académie Goncourt, die sich der Förderung junger Talente widmet, verleiht alljährlich den Prix Goncourt, den renommiertesten französischen Literaturpreis. Preisträger waren u. a. Henri Barbusse, Marcel Proust, Georges Duhamel, André Malraux, Simone de Beauvoir und Marguerite Duras.

zurück